Gesten | BVA-System

Posts Tagged ‘Gesten’

BVASystem Version 2.1.3

Donnerstag, November 22nd, 2012

Seitdem ich die letzte stabile Softwareversion veröffentlicht habe, sind nun wieder einige Monate vergangen, in denen sehr viel passiert ist. Mittlerweile sind zum Glück alle begonnenen Änderungen abgeschlossen. Bevor ich nun wieder größere Baustellen aufreiße, scheint mir der Moment perfekt, um die nächste stabile Version zu veröffentlichen.

Was ist in den letzten Monaten entstanden?

Die letzten Monate standen ganz im Zeichen der Bildinformationen, so das nun fast alle neuen Tabellen, die bei der letzten Datenbank-Änderung hinzugekommen sind, auch genutzt werden. Die meiste Zeit ging sicherlich in das komplexe System zur Bildbewertung.  Als Anwender hat man im BVASystem die Wahl, ob man zur Bewertung eines Fotos die Unterkriterien nutzt, oder ob man nur eine einzelne globale Bewertung auswählt. Durch Nutzung der Unterkriterien kann eine objektivere Bildbewertung vorgenommen werden, während die globale Bewertung natürlich viel schneller vorgenommen werden kann.

In der Bildinformationsansicht sind eine ganze Reihe neue Informationspanel entstanden. So ist nun zum Beispiel ein Panel vorhanden, in dem der Aufnahmeort eines Fotos angezeigt werden kann. Ebenso ist ein Panel vorhanden, welches die errechneten Bildparameter (mittlere Helligkeit, Belichtungsbewertung, Tonwertumfang) anzeigt. Außerdem ist ein Panel vorhanden, in dem zu jedem Bild ein Bildtitel, der Autor und eine Bemerkung erfasst werden können. 

Alle Stellen, an denen der Bildtitel bzw. die Bildbewertung angezeigt werden, bieten die Möglichkeit zur Schnelleditierung. Dazu muss einfach die jeweilige Position angeklickt werden. In dem dann sichtbaren Popupfenster können die Daten editiert werden.

BVASystem 2.1.3 - Bildinformationen

BVASystem 2.1.3 – Bildinformationen

Zu guter letzt habe ich noch die Vollbildansicht um eine Gestensteuerung erweitert. Zieht man mit gedrückter linker Maustaste nach links, wird das nächste Bild geladen. Wird mit der Maus eine Linie nach rechts gezogen, wird das vorherige Bild geladen. Zeichnet man ein „größer“ Zeichen auf dem Monitor wird zum letzten Bild navigiert und analog dazu beim Zeichnen eines „kleiner“ Zeichen zum ersten Bild. Zusätzlich kann das aktive Foto noch per Mausgeste gedreht werden. Dazu muss bei gedrückter Maustaste nach rechts und dann nach unten gezogen werden. Das Bild wird nun nach rechts gedreht . Nach links gedreht wird, indem man die Maus nach links und anschließend nach unten bewegt.

Was wird in den nächsten Monaten folgen?

In den nächsten Entwicklerversionen werde ich zwei größere Probleme angehen, die seit längerem bestehen. Als erstes werde ich dafür sorgen, dass wenn benötigt das Originalbild nachgeladen wird. Aktuell ist es nämlich so, das das BVASystem fast ausschließlich mit einem sogenannten Vorschaubild arbeitet. Die Bildgröße dieses Bildes ist so gewählt, das es in der angepassten Ansicht schnell geladen und in optimaler Qualität angezeigt werden kann. Verlässt man die angepasste Ansicht, wird das Originalbild leider nicht nachgeladen. Damals, als ich begonnen habe das BVASystem neu zu entwickeln, erschien mir das nachladen nicht als sonderlich wichtig. Aktuell fehlt mir, beim Sortieren meiner Bilder, die wirkliche 100% Anzeige. Ohne die Ansicht kann ich einfach die Bildschärfe nicht richtig beurteilen.

Das zweite Problem liegt in der Art und Weise, wie ich die Miniaturbilder lade. Sie werden nämlich alle nacheinander in den Arbeitsspeicher geladen. Ich habe es nicht genau ausprobiert, aber schätzungsweise bis 2500 Bilder wird dies so funktionieren. Sollen mehr Bilder eingeladen werden, so kann das Programm keinen weiteren Arbeitsspeicher mehr anfordern und die Miniaturbilder bleiben folglich leer. Daher möchte ich das Laden der Miniaturbilder durch einen sogenannten Miniaturbildcache erweitern. In dem Cache sollen immer genau die Bilder vorgeladen werden, die für die Anzeige benötigt werden bzw. die in naher Zukunft wahrscheinlich benötigt werden. Dadurch habe ich nie mehr als einige hundert Bilder geladen, habe kein Arbeitsspeicher-Problem mehr und kann theoretisch beliebig viele Bilder in einer Bildliste darstellen. Mit dem Miniaturbildcache wird außerdem die Wartezeit für den Anwender verkürzt, da sofort die Bilder geladen werden, die für die Anzeige benötigt werden.

Da ich bis zur nächsten stabilen Softwareversion nicht nur Fehler beseitigen will, habe ich mir außerdem vorgenommen,  mit der Implementierung einer Schlagwortfunktionalität zu beginnen. Nachdem in der jetzigen Version 2.1.3 erste textuelle Daten zu einem Foto erfasst werden können, ist es einfach an der Zeit die wichtigen Schlagworte anzugehen. In welcher Form die Umsetzung erfolgen wird, steht allerdings noch nicht ganz fest. Ich bin noch dabei die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Möglichkeiten abzuwägen. 

 

Gestenerkennung mit TImage32

Montag, November 19th, 2012

Gestern musste ich feststellen, das die Maus-Gestenerkennung in der Komponente TImage32 vom Graphics32-Project nicht unterstütz wird. Die notwendige Eigenschaft Touch und auch das OnGesture() Event sind dort nicht vorhanden. Auch die Gestenerkennung der übergeordneten Komponente ließ sich nicht dazu bewegen, auf Maus-Gesten im TImage32-Bereich zu reagieren. Daher habe ich mir eine eigene Komponente geschrieben, die TImage32 um die Gesten erweitert.

 delphi | 
 
 Quellcode kopieren |
?

01
unit claBVAImage32;
02
03
interface
04
05
uses
06
 System.SysUtils, System.Classes, Vcl.Controls, GR32_Image;
07
08
type
09
 TBVAImage32 = class(TImage32)
10
 private
11
 protected
12
 public
13
  constructor Create(AOwner: TComponent); override;
14
 published
15
  property Touch;
16
  property OnGesture;
17
 end;
18
19
implementation
20
21
constructor TBVAImage32.Create(AOwner: TComponent);
22
begin
23
 inherited;
24
25
 ControlStyle := ControlStyle + [csGestures];
26
end;

Prinzipiell müsste der Lösungsweg bei jeder Komponente funktionieren, bei der die Gesten nicht funktionieren, da die Implementation der Gestensteuerung bereits in TControl vorhanden ist. Im Falle von TImage32 fehlte einfach das „csGestures“ im ControlStyle.

Maus-Gestenerkennung mit Delphi

Freitag, November 16th, 2012

Von Handys bzw. von Tablet-PCs kennt man bereits die Erkennung von Gesten, die man per Finger mehr oder weniger auf die Displays schmiert. Spätestens mit Windows 8 dringt diese Technik nun auch in die Windows-Welt vor.  Daher habe ich mir vorgenommen, zu prüfen, ob der Einsatz einer Gestensteuerung im BVASystem sinnvoll ist und mit welchem Aufwand es sich umsetzten lässt. Als Ergebnis ist nun erstmal eine kleine Mini-Anleitung entstanden, die beschreibt, wie man Gesten in Delphi einsetzen kann.

Glücklicherweise muss man die Erkennung der Gesten in Delphi nicht selber entwickeln. Sogar einige gut funktionierende Standardgesten sind bereits definiert. Generell würde ich erst einmal empfehlen, keine eigenen Gesten zu definieren. Meine Versuche eine „6“ als Geste zu definieren, scheiterten daran, das sie zu nah an meiner Handschrift lagen. Durch einen vergrößerten Toleranzbereich konnte ich das Problem entschärfen. Allerdings wurden dann plötzlich auch andere Gesten als „6“ erkannt.

Um in der eigenen Anwendung Gesten zu verwenden, sind nur einige kleine Schritte notwendig:

Hinzufügen eines  TGesturemanagers

Der erste und einfachste Schritt ist das Hinzufügen einer Komponente vom Typ TGesturemanager zum Dialog, in dem die Gesten verwendet werden sollen. Den Gestenmanager kann man sich wie eine Gesten-Bibliothek vorstellen. Er dient zur Definition und Speicherung der Gesten, die verwendet werden sollen.  Nach dem Hinzufügen enthält er bereits 34 definierte Standardgesten. Zusätzliche eigene Gesten können definiert werden, indem man doppelt auf die Komponente klickt.

TGesturemangager

TGesturemangager

Verknüpfen des Gestenmanagers

Als nächstes muss die Komponente bzw. die Komponenten, die auf Gesten reagieren sollen, mit dem Gestenmanager verknüpft werden. Dazu sucht man im Objekt Inspektor nach der Eigenschaft „Touch“. Als Untereintrag davon findet man den Eintrag „Gesturemanager“ und wählt dort den eben hinzugefügten Gestenmanager aus.

Auswahl der Gesten

Anschließend kann man unter „Gestures“ die gewünschten Gesten auswählen, indem man auf die jeweiligen Checkboxen klickt. Nun hat man 2 Möglichkeiten:  Die einfachere Möglichkeit ist sicher, wenn man die Geste direkt im Objektinspektor mit einer TAction verknüpft.

Gestenauswahl im Objektinspektor

Gestenauswahl im Objektinspektor

Hat man keine TAction verwendet, so kann die gewünschte Funktionalität in dem Event OnGesture() implementieren. Der Quelltext dazu könnte zum Beispiel in etwa so aussehen:

 delphi | 
 
 Quellcode kopieren |
?

01
procedure TBVAVollbild.ImageGesture(Sender: TObject; const EventInfo: TGestureEventInfo; var Handled: Boolean);
02
begin
03
 case EventInfo.GestureID of
04
  sgiLeft: begin
05
   showmessage('Nach Links');
06
  end;
07
  sgiRight: begin
08
   showmessage('Nach rechts');
09
  end
10
  else showmessage('Unbekannte Geste');
11
 end;
12
end;
13

Anschließend kann nun bereits getestet werden, ob die ausgewählten Gesten funktionieren.