VCL-Style | BVA-System

Posts Tagged ‘VCL-Style’

Komponentenentwicklung: Nutzung vom VCL Style

Donnerstag, Januar 19th, 2012

Heute ist es wieder einmal an der Zeit, einen kurzen technischen Artikel über Delphi zu schreiben. Und zwar geht es im Speziellen darum, wie man einzelne Elemente, die im VCL-Style definiert wurden, in eigenen Komponenten benutzen kann.

Ich nutze ganz gerne einfache Zeichenflächen um meine eigenen Komponenten zu entwickeln, da ich dort gestalterisch alle Freiheiten besitze. Um ein einheitliches Design zu gewährleisten, sollten hierbei aber trotzdem die VCL Style Elemente verwendet werden.

Um beispielsweise einen Knopf auf ein Bitmap zu zeichnen, kann man folgende Anweisungen benutzen:

if StyleServices.Available then begin
 //Auswahl des Styleelements
 case aMode of
  tpDown   : Details := StyleServices.GetElementDetails(ttbButtonPressed);
  tpUp     : Details := StyleServices.GetElementDetails(ttbButtonHot);
 end;
 //Zeichnen des Styleelements
 StyleServices.DrawElement(FBitmap.Canvas.Handle, Details, aButtonRect);
end else begin
 ... //Alternative Zeichenmethode, falls kein Style aktiv ist
end;

Mit der Variablen aMode wird festgelegt, ob der Button im gedrückten oder ungedrückten Zustand gezeichnet werden soll und aButtonRect definiert den Bildbereich über den sich der Button erstrecken soll.

Große Veränderungen

Donnerstag, Januar 12th, 2012

Heute habe ich die erste neue Softwareversion des Jahres und auch gleichzeitig die erste Softwareversion, die mit dem RAD Studio XE2 erstellt wurde, fertiggestellt. Eines vorweg: Die Änderungen fallen diesmal größer aus, als ich gedacht habe.

Neue Optik

Auch wenn ich mit der neuen Optik des BVASystems so meine Anfangsschwierigkeiten hatte, so bin ich mit dem Ergebnis doch recht zufrieden. Die Anwendung sieht nun komplett anders aus, wirkt aber trotzdem irgendwie vertraut. Mein gewünschtes zweifarbiges Farbkonzept konnte ich besser umsetzen, als in der alten Entwicklungsumgebung. Insgesamt finde ich, sieht die Anwendung jetzt deutlich harmonischer aus.

Hauptdialog der Entwickler-Version 2.1.0.34-dev

Hauptdialog der Entwickler-Version 2.1.0.34-dev

Neuer Datenbankzugriff

Eine große nicht sichtbare Änderung betrifft den Datenbankzugriff. Mit dem Umstieg aufs neue Delphi stellte sich heraus, das der bisher benutze Datenbankzugriff nicht mehr praktikabel war. Denn durch die neuen Unicode Zeichenketten war es nicht mehr möglich, Umlaute in der Datenbank zu benutzen.

Daher habe ich mich entschieden, den Datenbankzugriff auf die ADO Technologie umzustellen. ADO ist eine  Datenbankzugriffstechnologie von Microsoft, bei der über ODBC die Verbindung zur Datenbank hergestellt wird. Der Vorteil daran ist, das man ohne großen Programmieraufwand zu unterschiedlichsten Datenbanksytemen eine Verbindung aufbauen kann. Um unterschiedliche Datenbanksysteme nutzen zu können muss nur der entsprechende ODBC-Treiber installiert werden.

Erste Tests zeigten, das Umlaute bei Fotoalben zum Beispiel wieder funktionieren. Ob der komplette Unicode-Zeichensatz benutzbar ist, muss allerdings noch getestet werden.

Installation des MySQL ODBC-Treibers

Damit die Datenbankverbindung per ADO/ODBC herstellt werden kann, benötigt ihr den MySQL ODBC Treiber in der Version 5.1. Nachdem das Setup ausgeführt wurde, sollte sich die Datebankverbindung wie gewohnt herstellen lassen. Weitere Einstellungen sind nicht erforderlich. Solltet ihr ein 64-Bit Betriebssystem haben, ist es ratsam sowohl die 32-Bit als auch die 64-Bit Variante des ODBC Treibers zu installieren. Da das BVASystem eine 32-Bit Anwendung ist, benötigt es natürlich auch den 32-Bit ODBC Treiber. Wenn ihr in den Systemeinstellungen die ODBC Konfiguration testen wollt, benötigt ihr auf einem 64-Bit System den 64-Bit ODBC Treiber.

Ausblick

Getrieben von den neuen Möglichkeiten möchte ich mich nun darauf konzentrieren, das schon lang vor mir hergeschobene Administrationstool für das BVASystem zu entwickeln. Außerdem benötige ich es jetzt eh bald, da ich die vorhandene Datenbankstruktur nicht mehr über den Haufen werfen kann und will. Langfristig möchte ich mit dem Administrationstool 3 Dinge erreichen:

  • Änderungen/Updates an der Datenbankstruktur sollen ohne großes Fachwissen durchführbar sein
  • Das Anlegen der BVASystem Datenbank soll generell einfacher werden
  • Schaffung einer Backup/Restore-Funktionalität, damit die gespeicherten Daten sicher sind

Ein Nebenprodukt des Admintools und der Umstellung auf ADO/ODBC wird sein, das ihr die Auswahl habt, auf welchem Datenbanksystem ihr das BVASystem betreiben wollt. Wenn beispielsweise bereits ein Firebird-Datenbankserver betrieben wird, wäre es sinnlos noch zusätzlich einen MySQL-Server zu installieren, da beide Server gewartet werden müssen. Sinnvoller wäre es, das BVASystem dann einfach auf Firebird aufzusetzen.

Damit das ganze in der Zwischenzeit nicht zu langweilig wird, werde ich in der Filmstreifen und Miniaturbildansicht das Informationsfenster implementieren. In diesem sollen die erfassten EXIF-Daten eines Bildes dargestellt werden.

Neue Entwicklungsumgebung heißt neue Möglichkeiten und neue Probleme

Samstag, Dezember 31st, 2011

Mit der letzten Programmveröffentlichung hatte ich es bereits angemerkt, das ich wohl zu einer neueren Version meiner Entwicklungsumgebung umsteigen werde. Vor Weihnachten habe ich mir dann ein großes Geschenk gemacht und das neue Embarcadero Rad Studio XE2 bestellt. Vorgestern wurde es dann geliefert und ich habe es natürlich sogleich installiert. Nach einer problemlosen Installation war meine Neugier groß, wie die Konvertierung des BVASystem Projektes zur neuen Entwicklungsumgebung verlaufen wird.

Mittlerweile kann ich einen groben Überblick geben, was mich/euch erwartet. Die gute Nachricht: Das Programm lässt sich wieder übersetzen und es ist auf dem ersten Blick auch voll lauffähig. Die Schlechte Nachricht: Es gibt auch einige Baustellen (meist optischer Natur), die wohl relativ schnell abgearbeitet werden müssen.

Was wird sich in naher Zukunft ändern?

Im alten Delphi 2005 waren alle Steuerelemente nicht Unicode fähig. Spezielle Sonderzeichen, die nicht darstellbar waren, wurden einfach durch ein Fragezeichen ersetzt. Im Alltag ist dies sicher nicht weiter dramatisch gewesen, da man sich meist mit Alternativen behelfen konnte. Ich war dieses Jahr beispielsweise in Årgab im Urlaub und dieser Name konnte bisher nicht im BVASystem verwendet werden. Stattdessen hab ich einfach Argab beim Verwalten meiner Bilder genutzt, um dem Problem aus dem Weg zu gehen. Das Rad Studio XE2 arbeit nun komplett mit Unicode Zeichenketten.

In diesem Zusammenhang  zerbrech ich mir gerade ein wenig den Kopf, ob alle anderen Zeichenketten im Programm nun noch korrekt sind. Ich weiß gerade nichteinmal, ob die MYSQL-Datenbank so erzeugt wurde, das sie Unicode unterstützt. Ich werde die nächsten Tage wohl testen müssen, ob ein Fotoalbum „Årgab“ nun möglich ist oder ob Korrekturbedarf besteht. Gestern abend stolperte ich jedenfalls gleich in eine Unicode-Falle. Bisher habe ich recht gerne Zeichenketten bzw Stringstreams genutzt um binäre Daten zu verändern. Nun geht das nicht mehr so einfach, da ein falsch eingestelltes Encoding die Binärdaten zerstört.

Eine wunderschöne Neuerung sind die VCL-Styles. Sie ermöglichen es, das das Aussehen der Programmoberfläche komplett selbst gestaltet werden kann. Bisher habe ich mich damit herrumgequält, das die Anwendung meinen optischen Wünschen genügt. Bisher konnte ich kein XPManifest benutzen, da meine dezent braune Oberfläche durch blaue Scrollbars zerstört wurde. Daher sahen die Scrollbars im BVASystem bisher noch so aus, wie sie zur guten alten Windows95 Zeit ausgesehen haben. Im Rad Studio XE2 ist nun standardmäßig ein moderner Look aktiv. Er kann aber mit einem selbsterstellten VCL-Style überschrieben werden. Da ich immernoch keine blauen Scrollbars möchte, werde ich dies wohl auch tun müssen. Erste Versuche brachten folgendes:

Oberflächenentwurf mit eigenem VCL-Stil

Oberflächenentwurf mit eigenem VCL-Stil

Neu ist auch der 64bit Compiler. Kleinere Testanwendungen habe ich bereits als 32bit und als 64bit Variante übersetzen können. Ob ich das BVASystem ebendso einfach auf 64bit bringen kann, weiß ich noch nicht. Die Datenbankverbindung, die zur Zeit über die „libmySQL50.dll“ realisiert wird, muss ja ebendso durch eine 64bit Variante ersetzt werden. Ich würde es jedenfalls schön finden, wenn ich irgendwann einmal eine 64bit Version vom BVASystem anbieten kann. Aktuell ist dies allerdings noch nicht so wichtig.

Fazit

Im großen und ganzen bin ich mit dem Umstieg zufrieden. Die Entwicklungsumgebung wirkt vertraut, die Eingewöhnung wird also nicht all zuviel Zeit benötigen. Das BVASystem ist übersetzbar und läuft bis auf ein paar optische Unschönheiten auch. Insgesamt verspreche ich mir durch das modernere Erscheinungsbild der Software deutliche Vorteile. Allerdings muss ich dafür erst einmal die Konvertierung des Projektes abschließen.